Dodge zeigt neuen Charger auf der SEMA im knalligen Rot - Erste Infos zu Antriebsstrangvarianten

Ace

Teammitglied
Beiträge
1.445
Vorname
Steve
Fahrzeug
2018 Camaro 2SS
Instagram
camaross_ace

Nach der spannenden Ankündigung der Dodge Charger SRT Daytona Konzepts, dem ersten Elektro-Muscle Car und Nachfolger der aktuellen Challenger und Charger Modelle, zeigt Dodge erstmals das Konzept der Öffentlichkeit gepaart mit ersten Infos zu den Anstriebsstrangvarianten.

Insgesamt gibt es drei verschiedene Systemleistungen, aus denen man wählen kann: 400-Volt-Systemleistung mit 340 Kilowatt (461 PS), 400V mit 440 Kilowatt (598 PS) und dem noch nicht näher spezifizierten 800-Volt-SRT-Banshee-Antriebsstrangpaket.

Über Dodge Direct Connection kann man seine Leistung entweder direkt beim Kauf aber auch anschließend noch weiter erhöhen mit jeweils einem Stage 1 und Stage 2 Kit. Die PS Steigerungen sehen dann wie folgt aus:

  • 340 Kilowatt (kW) - Grundausstattung (461 PS)
    • eStage 1 - 370 kW (502 PS)
    • eStage 2 - 400 kW (543 PS)
  • 440 (kW) - Grundausstattung (598 PS)
    • eStage 1 - 470 kW (639 PS)
    • eStufe 2 - 500 kW (680 PS)

Für die Leistungssteigerungen wird ein spezieller "Kristall"-Schlüssel verwendet, der im Armaturenbrett eingesteckt wird um die Leistung abzurufen - Ähnlich dem roten Hellcat Schlüssel bei aktuellen Modellen.

Anbei die neuen Bilder des Chargers in der Farbe Stryker Red mit Leichtbau-Kohlefaser-Konzepträdern mit 305-mm-Radialreifen

    Zum Artikel auf der Modern Muscle Cars Hauptseite

     

    Bosewitzer

    Enthusiast
    Beiträge
    136
    Vorname
    Klaus
    Fahrzeug
    Mustang Bullitt
    Was für ein heißer Ofen, und coole Leistungsdaten....
    Wird in D wohl nicht unter 100K€ werden. Aber bis 2024 kann man ja noch was zurücklegen, vom Gaspreisdeckel z.B. (oh nein, ich heize doch mit Öl, Holz und Kohle....)
     

    Ace

    Teammitglied
    Beiträge
    1.445
    Vorname
    Steve
    Fahrzeug
    2018 Camaro 2SS
    Instagram
    camaross_ace
    Ich bin auch auf die Preise gespannt. Ich befürchte solange Dodge keine offiziellen Europamodelle baut, werden sich die Importeure aber die Hände reiben, wenn man schaut was die für einen GT500 haben wollen... Wobei ich mich frage ob Elektroautos in Europa überhaupt Sound haben dürfen oder ob man die Soundanlage dann stilllegen muss? 🤔
     

    Avitamin1988

    Einsteiger
    Beiträge
    8
    Alter
    34
    Ort
    Niedersachsen/Emsland
    Vorname
    Markus
    Fahrzeug
    Chevrolet SS Sedan/6,2l LS3 Motor mit 421 PS/ 6 gang Automatik/ Modell 2015
    Der Sound dürfte denke nicht zu Problemen führen, da in Deutschland ja schon mal diskutiert worden ist das E-Fahrzeuge ein künstlich erzeugtes Fahrgeräusch bekommen sollen. Bei Audi wird auch schon bei den Diesel Motoren teilweise ein V8 Sound über eine Box unter dem Fahrzeug erzeugt. Beim Audi E-Tron gibt es sowas auch schon.
     

    Ace

    Teammitglied
    Beiträge
    1.445
    Vorname
    Steve
    Fahrzeug
    2018 Camaro 2SS
    Instagram
    camaross_ace
    Ford sollte sich daran mal ein Beispiel nehmen. Und nicht diesen schw... Mach-E bauen...
    Ehrlich gesagt ist mir ein Mach-E lieber, da der es ermöglicht dass Ford weiterhin den normalen Mustang mit V8 baut. In 2024 wird sich dann zeigen welche Strategie besser aufgeht. So ganz kann ich mir noch nicht vorstellen, dass der typische US Dodge Käufer plötzlich BEV fahren möchte, egal ob man Sound künstlich erzeugt oder nicht.
     

    Bosewitzer

    Enthusiast
    Beiträge
    136
    Vorname
    Klaus
    Fahrzeug
    Mustang Bullitt
    Den "Sound" am E-Auto kann man sich bis auf den gesetzlich vorgeschriebenen (bis 30 km/h?) echt sparen und dafür in schnelleres Laden o.ä. Sinnvolles investieren.
    Und obwohl ich seit Jahren V8-Mustangs fahre, finde ich den Mach-E gelungen und auch in die Zeit passend. Innen hätte man sich mehr Mühe geben können, aber das kommt sicher beim Facelift....
    Und ich denke schon, dass sich auch die gusseisernen V8-Fahrer vom Antritt und der Durchzugsstärke eines PS-mäßig adäquaten E-Muscle Cars inspirieren lassen werden (irgendwann müssen).
     

    SirPeko

    Einsteiger
    Beiträge
    22
    Ort
    Frankfurt/M
    Vorname
    Peter
    Fahrzeug
    2018 Mustang GT Fastback // 1968 Camaro 383 Stroker
    Was mir an einem E-Auto fehlt, ist nicht der Antritt oder die Durchzugsstärke, das haben bauartbedingt alle. Mir fehlt der (natürliche) Sound und auch das Gefühl, das mir diese fette und mit übertriebener Leistung ausgestattete Maschine vermittelt, die ca. 1 Meter vor mir ihre Arbeit tut. In einem modernen Auto spürt man das natürlich deutlich weniger als bspw. in unserem 68er Camaro, in dem eine Wackelkopffigur auch im Stand an der Ampel ordentlich wackeln würde, wenn ich eine hätte. So etwas gibt es in einem E-Auto nicht und für mich gehört das einfach zum "Gesamterlebnis Muscle Car". Natürlich ändern sich die Zeiten, aber wenn die Zeit der V8-Muscle Cars vorbei ist, ist sie ersatzlos vorbei. Ein Auto wie dieser neue Charger kann dem nacheifern, es aber niemals erreichen.
     

    Bastel

    Enthusiast
    Beiträge
    76
    Ehrlich gesagt ist mir ein Mach-E lieber, da der es ermöglicht dass Ford weiterhin den normalen Mustang mit V8 baut. In 2024 wird sich dann zeigen welche Strategie besser aufgeht. So ganz kann ich mir noch nicht vorstellen, dass der typische US Dodge Käufer plötzlich BEV fahren möchte, egal ob man Sound künstlich erzeugt oder nicht.
    Ford könnte auch mit der Zeit gehen und den "normalen" Mustang als Plug-In oder richtiges Elektroauto auf den Markt werfen. Ich dachte dass da mit dem Gen7 mehr kommt.
     

    Bosewitzer

    Enthusiast
    Beiträge
    136
    Vorname
    Klaus
    Fahrzeug
    Mustang Bullitt
    Wäre genau meine Erwartung gewesen, aber so ist der "neue" Mustang nur ein etwas groß geratenes Facelift (mehr Schein als Sein...)
     
    Oben