Wie jeder Hersteller folgt auch Ford einer Corporate Identity, also einer Designlinie, die sich durch alle Fahrzeuge zieht. Deswegen waren sich z.B. der 2015 Mondeo/Fusion und der 2015 Mustang von der Front sehr nahe. Jedoch wird es wohl keinen Nachfolger des Mondeos/Fusions mehr geben, da er durch den neuen SUV Ford Evos ersetzt wird. Und genau dieser Ford Evos wurde nun in Shanghai erstmals enthüllt. Entsprechend dürfte diesmal der der Evos uns einen Ausblick geben, welche Züge die Front des nächsten Mustangs haben wird.

Und auch ein zweites Detail spricht für die potentielle visuelle Mustang-Nähe: Der Name Ford Evos wurde schon 2013 für ein Konzept genutzt, dass damals das neue Ford Design vorstellte und optisch stark den Mustang 6 geprägt hat.

Spannend wird auch ob ein ähnlich futuristischer Innenraum mit riesigen Display wie im Evos den nächsten Mustang prägen wird.

Bereits Ende nächsten Jahres soll nach bisherigen Infos die nächste Generation des Ford Mustang in die Produktion starten. Nach der bisherigen Teaser Skulptur, die vermutlich bereits das Nextgen Design des Mustangs zeigt, wird es jetzt etwas offizieller:

Am 5. Mai präsentiert Ford das brandneue Design des neuen Nascar Autos, welches die nächste Generation an Mustang andeuten wird. Bekanntlich haben Nascar Autos nicht das tatsächliche Design der Straßenautos, sondern sind halt bedruckt um die Designelemente des Originals nachzubilden.

Eines der größten Verkaufspunkte am neuen Mustang Mach 1 ist für einige wohl sicher, dass man das Getrag MT82 Handschaltungsgetriebe endlich ablöst und die schön knackigen Gänge vom Tremec des Shelby GT350 bekommt. Wie sich nun im Rahmen der ersten Reviews herausstellt, muss man sich hier jedoch ein einen kleinen Rückschlag gefasst machen.

Zwar ist es richtig, dass der Mach 1 mit dem Tremec TR-3160 Getriebe ausgestattet ist, jedoch werden andere wichtige Teile weiterhin aus dem Standard GT genutzt. So ist die Doppelscheibenkupplung und auch die Schaltwegverkürzung die gleiche wie im Basis Mustang. Grund könnte sein dass dies notwendig war um das Rev Matching zu ermöglichen, dass hingegen im Shelby nicht verfügbar ist.

Schon länger gibt es das Gerücht, dass mit Generation 7 des Mustangs auch ein 4-Türer Modell kommen wird. Der bekannte YouTuber Matt Maran hat nun neue Gerüchte diesbezüglich gehört und diese auf seinem YouTube Kanal vorgestellt.

Der 4-Türer Mustang soll gleichzeitig mit dem Gen 7 im Kalenderjahr 2022 rauskommen. Als Basismotorisierung dient ein 2,3l Ecoboost, der mit der Powerboost Hybrid Technologie des neuen F150 ausgestattet wird. Jedoch wird es den Hybrid nur als Automatik geben - Was wir bereits vom EU Ecoboost vor der Einstellung des Ecoboost kannten.

Jedoch soll auch weiterhin der Coyote V8 mit Handschaltung angeboten werden, was sicher für viele Kunden, die sonst eher auf einen Charger abzielen, interessant wäre. Spannenderweise soll der leistungsstärkste Motor aber ein V6 ebenfalls mit Powerboost Hybrid Technik werden, der ebenfalls aus dem F150 stammt.

Für Europa wird es natürlich spannend, welche Motorisierungen zu uns kommen. Auf Grund der Abgasnormen wäre es tatsächlich denkbar, dass wir nur die 4-Zylinder und V6 Hybrid Optionen angeboten bekommen, weil diese im WLTP Abgastests glänzen können und in Ford Europas kommende Hybrid Strategie passt.

Hättet Ihr Interesse an einem 4-Türer Mustang, oder wäre das für euch ein No-Go?

Nachdem GM bereits vor kurzem angekündigt hat bis 2035 international komplett auf Elektrofahrzeuge umzusteigen, legt nun auch Ford mit einer offiziellen Meldung nach - Zumindest Ford Europa.

Aktuell hat man beschlossen stolze 1 Milliarde US Dollar in den Kölner Standort zu investieren. Dort soll dann das Ford Cologne Electrification Center entstehen, dass weltweit angebotene Elektrofahrzeuge entwicklen und produzieren soll. Insgesamt sollen zukünftig dann gut 600.000 Fahrzeuge dort vom Band laufen.

Doch in der Ankündigung versteckt sich weiter unten, was man schon seit einiger Absehen kann: Dem kompletten Weggang vom Verbrennungsmotor.

Erneut wurde ein getarnter Prototyp des nächsten Mustangs gesichtet. Wobei Tarnung nicht ganz passend ist, denn erneut handelt es sich um einen Mule, also neue Technik unter altem Blech. Auf den ersten Blick erkennt man daher nur einen typischen 2018+ Mustang mit Tarnfolie an der Front.

Doch der genaue Blick lohnt sich.

Bereits letztes Jahr hatte Ford in China eine Skulptur vorgestellt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit das Design des kommenden 2023 Mustang 7 zeigt (siehe den damaligen Artikel).

Mit etwas Verspätung ist das Konzept nun hier zum Leben erwacht, denn unser exklusives Rendering zeigt, wie das ganze als echtes Auto aussehen konnte.

Passend zum neuen Jahr hat Ford den Mustang Konfigurator für Deutschland aktualisiert. Mit dem erwarteten Update sind nun alle Änderungen des Modelljahres 2021 integriert. Das bedeutet nicht nur den Entfall des Ecoboosts, sondern auch die neuen Farben für den GT und das Zusammenstellen des Mach 1.

Damit kann man zu seiner Wunschkonfiguration auch sofort den richtigen Preis sehen, ohne umständlich in der Preisliste suchen zu müssen. Wer seinen Mach 1 noch detaillierter zusammenstellen möchte, der sollte einen Blick auf unseren Mach 1 Builder werfen, mit dem man nicht nur die wohl realistischste Darstellung seines Autos bekommt, sondern einige Mods schon mal planen kann.

Über Geschmack und Design lässt sich sicher streiten. Ein Relikt vergangener Automobilzeiten, das sicher kaum jemand vermisst, sind definitiv Holzvertäfelungen außen an der Karosse eines Fahrzeugs. Entsprechend sorgt ein Leak eines offiziellen Folierungspakets für den neuen Ford Mustang Mach-E für Belustigung.

Denn der Folierungssatz aus dem offiziellen Ford Accessoire Katalog bietet nicht nur mattschwarze Streifen für Motorhaube, Seiten und Heck, sondern die Folierung auch in dunkler Holzmaserungsoptik. Die Frage wie so etwas zu einem modernem Elektro Crossover passt, kann wohl nur Fords Designabteilung beantworten.

Es ist nicht unüblich, dass man Technik der nächsen Modellgeneration erst mal im alten Blechkleid testet, um sein neues Modell noch möglichst lange geheim zu halten. Entsprechend hat Autoblog.com frische Spyshots veröffentlicht, die einen spannenden Mustang Prototypen zeigen.

Außer der üblichen Tarnfolie lässt sich auf dem ersten Blick daher nichts besonderes feststellen, als ein üblicher Mustang 6 GT. Doch beim genauen Hinschauen erkennt man eine spannende Sensorik plus Verkabelung, die Ford an dem rechten Vorderreifen montiert hat.

In der Gerüchteküche wird schon länger vermutet, dass die Generation 7 einen Hybridantrieb bekommt, sodass der Verbrennungsmotor die Hinterräder und der Elektromotor die Vorderräder antriebt. Sehen wir also davon hier einen Testlauf? Oder ist vielleicht sogar nur ein Test einer neuen Bremse?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok