Langsam häufen sich immer mehr Infos zum neuen Modelljahr 2021 mit dem zweiten Facelift des Mustangs. Jetzt ist nämlich die komplette Farbpalette des neuen Mustangs über den Lackzulieferer Automotive Touchup aufgetaucht.

Neu in der Farbpalette sind eine ganze Menge an Farben. Es bleibt dabei abzuwarten ob manche dieser Farben exklusiv für das Mach 1 Sondermodell oder für Shelby Modelle sind.

  • Antimatter Blue Metallic
  • Yellow Peel
  • Fighter Jet Gray
  • Carbonized Gray Metallic
  • Lucid Red Pearl
  • Absolute Black

Im Artikel findet Ihr die Grafik, die alle Farben als kurze Vorschau darstellt.

Nachdem wir vor kurzem bereits über Sichtungen des zweiten Mustang Facelift berichten konnten, ist es nun erneut gesichtet wurden - Dieses mal als EU Modell. Wieder einmal gewährt uns der getarnte Prototyp einen wagen Blick auf die geänderte Front, die hauptsächlich aus der neu platzieren Blinkereinheit und den abgeänderten Seiten der Stoßstange besteht.

Ansonsten sehen wir die typischen EU Merkmale: Klare Reflektoren in den Scheinwerfern, weiße Rückleuchten, usw. Am Heck ist diesmal der Auspuff für ein PEMS (Portables Emissions Messgerät) verbaut, sowie ein kleines Heckspoiler zu sehen. Als Felgen scheinen auch beim zweiten Facelift uns die bekannten 10Y Felgen in Europa am GT zu erwarten.

Es ist davon auszugehen, dass das Facelift in den kommenden Monaten enthüllt wird, da die Produktion bereits im Juni auf Modelljahr 2021 umgestellt wird. Für Europa können wir mit den ersten Facelifts dann ab Ende des Jahres rechnen.

Die neuen Spyshots findet Ihr unter dem Artikel verlinkt.

In dem Artikel findet Ihr zwei Renderings, wie das Facelift als GT und als Mach 1 mit ziemlicher Sicherheit aussehen wird.

Da hat wohl jemand bei Ford ganz stark geschlafen! Ford hat gerade eine Stellenausschreibung auf die Platform Linkedin gestellt als Ingenieur für Wind/Straßenlärm und Leckluftanlagen-Fahrzeugteam. Doch in der offiziellen Beschreibung der Stelle gibt es Ford ein pikantes Detail Preis, was sicher nicht öffentlich so da drin stellen sollte. So heißt es in der Stellenanzeige:

"Seien Sie Teil des stolzen Teams, das die Qualität von Ford und Lincoln für das aktuelle Modell Mustang (S550) liefert, und seien Sie die Qualitätssicherung für das Ford 2023 Mustang S650-Fahrzeugprogramm, bevor es an die Kunden geht."

In einem weiteren Satz heißt es darauffolgend bei den Verantwortlichkeiten:

"Vor-Ort-Leitung des Launches für Wind/Straßenlärm- und Leckluftattribute beim Start vom S650 im Jahr 2022 als MJ2023"

Damit hat Ford ganz klar bekannt gegeben, dass die nächste Generation des Mustangs als Modelljahr 2023 erscheinen und 2022 in Produktion geht.

Bevor Ford den Fehler merkt und korrigert, haben wir natürlich das ganze als Screenshot für Euch gespeichert. Den Linkedin Eintrag findet Ihr unter dem Artikel als Link.

Damit ist zweite Facelift und das sportliche Sondermodell, wahrscheinlich unter dem Namen Mach 1, sicher: Soeben wurde ein neuer Erlkönig des kommenden Mustang Updates gesichtet! Die letzte Sichtung war im März 2019 und ich hatte dazu ein passendes Rendering, wie der neue Mustang aussehen wird, erstellt.

Auffallend ist an der neuen Sichtung, dass wir viele bekannte Elemente von Anderen Mustangs am Mach 1 Sondermodell, dass den Bullitt ersetzen wird, wiedererkennen. So sind die Felgen aus dem Performance Package 2 der USA, gleichzeitig ist der große Heckspoiler und der Heckdiffusor vom großen Bruder Shelby GT500 entnommen.

Neu für alle Facelifts ist hingegen die leicht veränderte Front. So wandert die Blinkereinheit weiter nach oben direkt unter die Scheinwerfer - Ausgehend von anderen GT500 Elementen würde ich davon ausgehen, dass diese Blinkereinheit wie im GT500 schwarz abgehoben ist. Ebenso, das war bei der ersten Sichtung aber deutlicher zu erkennen, verändert sich der Winkel der "Dreiecke" in den Seiten des vorderen Stoßfängers.

Er kommt zwar erst Ende des Jahres raus, aber schon jetzt ist kurzzeitig ein Mach-E auf Tour durch Deutschland. Ich habe die Chance genutzt und ein umfangreiches Firstlook Video vom Mach-E gedreht. Entsprechend zeige ich Euch in diesem Video alles Wissenswerte zum Mach-E, erkläre Euch was mir besonders gut gefällt, aber auch was mir nicht zusagt.

Das Video findet Ihr wie gewohnt direkt im Aritkel oder auf dem Modern Muscle Ace YouTube Kanal (siehe Link im Menü).

Update: Ford hat gegenüber Ford Authority Stellung dazu bezogen:

"Es ist nicht geplant, einen vollelektrischen Mustang auf Basis der MEB-Architektur von VW anzubieten. Wir bleiben auf dem Weg, unseren europäischen Kunden ein vollelektrisches Auto auf MEB-Basis anzubieten und ziehen ein zweites Fahrzeug in Betracht. Darüber hinaus kommentieren wir keine Spekulationen über zukünftige Produkte."

Entsprechend wird ein Elektroauto für Europa auf Basis des MEB kommen, aber es wird anscheinend kein Mustang werden.

Originalbeitrag: Anscheinend muss man mit Aprilscherzen inzwischen vorsichtiger sein, als man denkt. Das Magazin Autoexpress hatte die Chance mit Ford Europas Chief Designer Murat Guele zu sprechen über den Mach-E. Dieser sagte dort:

"Der Einfluss des Mustang wurde erst berücksichtigt, als eine frühere Richtung mit dem Auto nicht wirklich funktionierte. Nachdem wir den Mustang als Inspiration eingeführt hatten, kam der Mach-E schnell zusammen. Wir sind wirklich gespannt, was das für das Elektroauto bedeutet, und ja, wir haben bereits über eine Erweiterung gesprochen, zu einer Art Familie."

Und genau an dem Punkt, der Mach-E Familie, wird es jetzt spannend.

Es ist bald 55 Jahre her, dass der 1965 Mustang Shelby GT350 Fastback Coupe zusammen mit dem Rennfahrer und Ingenieur Ken Miles Geschichte schrieb, in dem er im GT350 den Sieg am 14. Februar 1965 auf dem Green Valley Raceway in Texas Heim fuhr. Seitdem ist der Shelby GT350 eine Ikone des Mustang. Zur Ehre des Autos und des Fahrers, kommt nun eine Heritage Edition für den Shelby GT350 und GT350R.

Für das Jahr 2020 produziert Ford eine limitierte Serie von Heritage Edition Fastbacks in klassischem Wimbledon-Weiß mit Guardsman Blue überzogenen Streifen Rennstreifen, in Anlehnung an den von Carroll Shelby entwickelten GT350 von 1965. Als weiteres Highlight der Heritage Edition sind die Embleme ebenenfalls in Guardsman Blue, dazu ist ein einzigartiges Armaturenbrett im Inneren. Die GT350R-Modelle werden komplett schwarze Sitze mit roten Akzentnähten haben.

Update: Die Inhalte der Meldung gibt es nun auch in VIdeoform im Artikel ergänzt.

Im US Forum Mustang6G hat der User Ebm interessante Details zur Zukunft des Mustangs aus dem letzten Ford Performance Conference Call mitbekommen. Auch wenn die Quelle dazu noch nicht von Anderen bestätigt werden konnte, sind die dort genannten Details zur Zukunft des Mustangs und des Mach-Es hochgradig spannend.

Insgesamt führt Ebm 7 wichtige Punkte aus den Gesprächen an, die er mitbekommen hat, welche wir Euch hier im Artikel vorstellen:

Eine Option, die Mustang Fans schon seit Jahren am Auto vermissen, ist ein Schiebedach. Die Seite FordAuthority ist interessanterweise auf ein neues Patent von Ford gestoßen, dass zumindest ein Glasdach für den Mustang vorstellt.

Dort wird beschrieben und grafisch gezeigt, wie Ford die Kräfteverteilung von einer Seite des Autos zur Anderen durch spezielle Rahmen umsetzen würde, um im Falle eines Unfalls maximale Stablität bei einem Auto mit Glasdach zu gefährleisten.

In den Grafiken, die interessanterweise sowohl einen 2015 als auch einen 2018 Mustang zeigen, sieht man dann, wie das am Mustang aussehen würde: Die Windschutzscheibe zieht sich dann bis auf das Dach hoch und sorgt so für einen großen Panoramablick für die Insassen. Ob dann eine große Scheibe verbaut wird oder zwei getrennte für Dach und Windschutzscheibe geht daraus jedoch nicht hervor.

Jedoch sei dazu gesagt, dass Hersteller oft Patente einreichen, auch wenn gar nicht geplant ist, dies in Produktion umzusetzen. Entsprechend ist das Patent nicht als Zusage zu werten, dass tatsächlich ein Glasdach am Mustang kommt.

Die Bilder zum Patent findet Ihr wie gewohnt im Artikel.

Das Ende der Leistungs-Fahnenstange des Mustang Mach-E ist anscheinend nicht mit dem enthüllten GT Modell erreicht. Ford Performance Chief Programme Engineer Ed Krenz hat dazu mit dem Magazin Evo gesprochen und dabei ganz klar bestätigt, dass auch ein Shelby Modell des Elektro-Crossovers zukünftig folgen wird.

Der Fokus dabei liegt weiter ganz klar auf der Performance und Tracktauglichkeit des Shelby Modells:

"Ich freue mich auf die Herausforderung, die Shelby-Eigenschaften auf ein Elektroauto anzuwenden. Der Trick für uns ist den Fahrspaß und die Nachhaltigkeit bei der Aufladung. Er muss in der Lage sein, den ganzen Tag auf einem Trackday zu fahren - man kann keine 20 Minuten machen und muss dann die ganze Nacht aufladen."

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok